HTML5 in der Technikwürze und bei Perun

Achtung: dieser Beitrag ist alt! Es kann gut sein, dass seine Inhalte nicht mehr aktuell sind.

Das Technikwürze-Logo

Aus aktuellem Anlass habe ich mich anderenorts auch zwei Mal zum Thema HTML5 geäußert. Erstens durfte ich als Gast der 169. Ausgabe von Technikwürze mit David und Marcel fast zweieinhalb Stunden über HTML5 (HTML5 im Sinne von „HTML5“) plaudern. Dabei haben wir auch jene Technologien angeschnitten, die zur Zeit in noch nicht so vielen Browsern integriert sind oder die sehr spezifische Use Cases haben – wie zum Beispiel die Frage, wie man mit Javascript performant 50 Millionen Quadratwurzeln zieht.

Peruns Logo

Wer sich angesichts solcher Spezialfälle fragt, was man denn als normaler Webdesigner von HTML5 hat, dem sei dieser Artikel bei Perun (lokale Kopie) empfohlen. Hier zeige ich an drei einfachen Beispielen, wie man auch Nicht-JavaScript-Nerd einen Mehrwert aus HTML5 ziehen kann. Diverse Verkürzungen und Vereinfachungen, neue Formularelemente und die in HTML5 geschaffene Möglichkeit, sich buchstäblich neue Attribute für Elemente auszudenken, werden besprochen.

Kommentare (0)

Noch keine Kommentare zu diesem Artikel.

Die Kommentarfunktion ist seit Juli 2014 deaktiviert, weil sie zu sehr von Suchmaschinenoptimierern für manuellen Spam mißbraucht wurde. Wenn du Anmerkungen oder Fragen zum Artikel hast, schreib mir eine E-Mail oder melde dich via Twitter.

Folgt mir!

Kauft mein Zeug!

Cover der HTML5-DVD
Infos auf html5-dvd.de, kaufen bei Amazon

Cover des HTML5-Buchs
Infos auf html5-buch.de, kaufen bei Amazon

Cover des CSS3-Buchs
Infos auf css3-buch.de, kaufen bei Amazon